Schriftgrösse: A A A

Biologie

Lernbereiche, Zeitrichtwerte
 
In jeder Klassenstufe sind Lernbereiche mit Pflichtcharakter im Umfang von 25 Wochen verbindlich festgeschrieben.
In der Jahrgangsstufe 11 sind 6 Wochen verbindlich festgelegt, in der Jahrgangsstufe 12 sind es 22 Wochen. Zusätzlich müssen in jeder Klassen- bzw. Jahrgangsstufe Lernbereiche mit Wahlpflichtcharakter im Umfang von zwei Wochen bearbeitet werden.
 
Entscheidungen über eine zweckmäßige zeitliche Reihenfolge der Lernbereiche innerhalb einer Klassenstufe bzw. zu Schwerpunkten innerhalb eines Lernbereiches liegen in der Verantwortung des Lehrers.

Zeitrichtwerte können, soweit das Erreichen der Ziele gewährleistet ist, variiert
werden.
 
Ziele und Aufgaben des Faches Biologie
Beitrag zur allgemeinen Bildung
 
Das Fach Biologie ermöglicht den Schülern die unmittelbare Begegnung mit den Lebewesen und der Natur, dabei werden ihnen grundlegende Phänomene des Lebens einsichtig.
 
Als beschreibende und experimentelle Naturwissenschaft erschließt die Biologie in ihrer Komplexität einerseits vielfältige alltagsrelevante Sachverhalte und liefert andererseits wesentliche Beiträge zur Bewältigung und sachgerechten Wertung wissenschaftlicher, wirtschaftlicher und gesellschaftlicher Probleme.
 
Wesentliche Aspekte des Biologieunterrichts sind das Wissen über und der bewusste Umgang mit dem eigenen Körper sowie das Wissen über andere Organismen. Die Komplexität biologischer Sachverhalte wird auf empirischem Wege erschlossen.
 
Hinzu kommen Methoden der Molekularbiologie, Biochemie, Biophysik und Informationstechnik.
Die Schüler erfahren, dass biologische Vorgänge physikalische und chemische Grundlagen haben und mathematisch beschreibbar sind. Die Naturbegegnung und Naturerforschung sprechen die kognitive, psychomotorische und affektive Ebene der Schüler gleichermaßen an.
 
Da der Mensch stets Teil der Natur ist und dennoch zugleich gestaltend und oft zerstörend in die Natur eingreift, stellen die Schüler tief greifende ethische Fragen, bezogen auf individuelle, soziale und globale Probleme.
Dies gilt besonders bei aktuellen Themen der Ökologie, Genetik und Biotechnik.
 
 
Allgemeine fachliche Ziele
 
Aus dem Beitrag des Faches zur allgemeinen Bildung ergeben sich folgende allgemeine Ziele:

- Entwickeln des naturwissenschaftlichen Denkens und Arbeitens zum Erfassen der  
 Vernetztheit biologischer Phänomene
- Leisten eines Beitrages zur Entwicklung eines naturwissenschaftlich fundierten 
 Weltverständnisses hinsichtlich der Mechanismen und Tendenzen der Evolution
- Entwickeln eines Grundverständnisses für die Rolle des Menschen in der Natur
- Entwickeln der Fachsprache unter Bezug und Abgrenzung zur Umgangssprache
 
Strukturierung

Der Auswahl und Strukturierung von Lerninhalten liegen folgende fachliche
Linienführungen mit ihren entsprechenden Erschließungsfeldern (EF) zu Grunde:

Fachliche Linienführung Ausgewählte Erschließungsfelder

- Merkmale der Lebewesen
- Evolution der Lebewesen
- Wechselwirkungen zwischen
- Lebewesen und
- Umwelt
- Komplexitätsebenen des Lebendigen gegenüber der Biosphäre
- Mensch als Teil und Fortpflanzung, Stoff, Energie, Angepasstheit, Zeit, Vielfalt, Struktur,
  Funktion, Information, Regulation, Ebene, Wechselwirkung
 
Die Erschließungsfelder werden an geeigneten biologischen Beispielen in den Klassenstufen mit Orientierungsfunktion eingeführt.

Anschließend werden die Erschließungsfelder vom Schüler, zunächst angeleitet und
später selbstständig, in den Klassenstufen 7, 8 und 9 auf neue Unterrichtsinhalte
übertragen.
In der Klassenstufe 10 und in der gymnasialen Oberstufe werden die Erschließungsfelder angewendet.

Dabei nimmt das Abstraktionsniveau zu, wobei die einzelnen Erschließungsfelder an ausgewählten Inhalten sukzessiv komplexer untereinander vernetzt werden.
Der Schüler erfasst mit Hilfe der Erschließungsfelder zunehmend selbstständiger
biologische Phänomene, wodurch in besonderer Weise das kumulative Lernen gefördert wird.

Die Abfolge der Lernbereiche bzw. der Themen ist variabel, wird aber von
Rahmenbedingungen wie beispielsweise jahreszeitlichen Aspekten bestimmt.

In den Klassenstufen 5 und 6 steht die ganzheitliche Betrachtung von Organismen
im Mittelpunkt. Darüber hinaus rücken ab der Klassenstufe 6 zunehmend lichtmikroskopische Strukturen von Pflanzen und Tieren in das Blickfeld der Schüler.
 
In den Klassenstufen 7 und 8 werden vor allem humanbiologische Themen behandelt. Damit werden Grundlagen geschaffen, die für eine problemorientierte Auseinandersetzung mit allgemeinbiologischen Inhalten der Physiologie, Ökologie, Genetik, Verhaltensbiologie und Evolutionsbiologie in den Klassenstufen 9 und 10 sowie in der gymnasialen
Oberstufe notwendig sind.
Bei der Auswahl der Wahlpflichtbereiche in der gymnasialen Oberstufe ist die Entscheidung für ein zweiwöchiges bzw. zwei einwöchige Themen möglich.

 
  
 
Schulinterne Umsetzung der Lehrplanvorgaben

                               - ergänzende Kurse und Veranstaltungen -

- Begabtenförderung bzw. Unterstützung von Leistungsschwachen
                     - AG Kl. 6/7   „Experimentelle Biologie“
                            Kl. 7/8   „Pesta – Botaniker“ (Kräuterhexen)
                          
 
- Tag der Naturwissenschaften
 Schüler der Klassenstufe 11 wählen ein eigenes Thema aus dem Bereich der
 Naturwissenschaften, zu dem sie eine Unterrichtsstunde vor den Schülern der Sek I
 halten und wobei sie fachlich und methodisch bewertet werden

- Gestaltung „Tag der offenen Tür“
  
Präsentation von Ergebnissen aus dem fächerübergreifenden Unterrichtssequenzen
  Darstellung von Einzelobjekten zu biologischen Themen

- Biologieolympiade Kl. 5, 6, 7

- Exkursion Kl. 11
  biologisch - geographische Exkursion im Gebiet der roten Pöltzsch
  Wasseranalysen, Bodenmessungen, Profilbestimmungen usw.

- Schnuppertage für die Grundschüler der Klassen 4 im Fach Biologie
 
Schülern der Klassen 4 wird das Fach Biologie in einer Schnupperstunde von den
  Schülern der Klassenstufe 10 des Gymnasiums vorgestellt
 
- Betreuung von Facharbeiten in der Kl. 10
 
zu einem selbstgewählten Thema fertigen die Schüler im 1. Halbjahr der Kl.10 eine 
  schriftliche Arbeit an

- langjährige Betreuung einer großen Anzahl von Besonderen Lernleistungen (BELL)
  Schüler der Sek II können auch im Fach Biologie eine Schriftliche Arbeit zu einem
  selbstgewählten Thema anfertigen, welche dann in das Abitur eingebracht wird

- fächerverbindender Unterricht

- Integration des Faches im Profilunterricht

- Angebot eines Bionik – Kurses als Wahlgrundkurs in der Sek II

- Anfertigen weiterer wissenschaftlicher Arbeiten z.B. Herbarien – Klassen 9, 11

- Einladung externer Experten zu verschiedenen Themen:
                     - AIDS – enge Zusammenarbeit mit dem Verein
                                   „AIDS – Hilfe – Westsachsen – Verein“ in Zwickau
                     - Sexualität
                     - Nikotin- und Alkoholmissbrauch
                     - Drogen
                     - Ernährungsberatung   usw.